BOOM AUF DEN BALEAREN

Was sich deutsche Käufer ihre Immobilie auf Mallorca kosten lassen …
und weitere Fragen zum Immobilienmarkt beantwortet Lutz Minkner mit seinen über 25 Jahren Markterfahrung

Der Immobilienmarkt „brummt“ auf den Balearen. 2017 wurden auf Mallorca und den Nachbarinseln Menorca, Ibiza und Formentera insgesamt 15 917 Häuser und Wohnungen verkauft. Das waren 15,2 Prozent mehr als im Vorjahr 2016. Diese Entwicklung veröffentlichte das staatliche spanische Statistik-Institut INE im Februar. Damit setzt sich erkennbar verstärkt der Trend der vergangenen Jahre fort – auch wenn die Ergeb nisse des Rekordjahres 2007 noch nicht wieder erreicht wurden. Damals wurden 20.498 Einheiten verkauft – es war das letzte Jahr der legendären „Immobilienblase“, die im Schlepptau der weltweiten Bankenkrise einen Zusammenbruch der Finanzierungen nach sich zog.

Heute ist vieles ganz anders. Wie sich der Immobilienmarkt auf Mallorca gewandelt hat und welche Aspekte deutsche Kunden besonders beachten sollten, hat Myilands mit Unterstützung eines der erfahrensten und erfolgreichsten Immobilienexperten auf der Insel zu klären versucht. Lesen Sie, was Lutz Minkner zu wichtigen Stichworten über den Immobilienmarkt vor allem auf Mallorca zu sagen hat. Eine wichtige Erkenntnis vorab: Anders als Käufer anderer Nationalitäten lassen sich deutsche Immobilienkäufer auf Mallorca kaum einmal auf längerfristige Finanzierungen ein. Erst wird angespart, danach gekauft. Und das kann dann sogar bis in zweistellige Millionenbeträge gehen.

„BESTE LAGEN“
Die mit Abstand beliebtesten Regionen, in denen deutsche Investoren eine Ferienwohnung, eine Villa oder eine Finca kaufen wollten, sind nach wie vor der Südwesten, der Süden und der Südosten der Insel, also die südliche Hälfte Mallorcas. Dafür wird hauptsächlich angeführt, dass diese Regionen über eine ausgezeichnete Infrastruktur wie Straßennetz, Einkaufsmöglichkeiten, ärztliche Versorgung, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen verfügen. Ausschlaggebend sind weiter die Nähe zur Metropole Palma und zum Flughafen Son Sant Joan.

WAS GEFRAGT IST
Die meisten Anfragen von Erstkäufern gelten Wohnungen am Meer oder kleineren freistehenden oder Reihenhäusern in Wohnresidenzen mit einem Wohn- und Esszimmer, Küche, zwei Schlafzimmern, zwei Bädern, Terrassen oder Garten (in der Regel mit einer Größe zwischen 100 m² und 150 m² – Achtung: In Spanien wird regelmäßig die Konstruktionsfläche mit Außenmauermaßen, teilweise mit Einrechnung der Terrassen angegeben). Und natürlich will man nach Möglichkeit einen schönen Blick aufs Meer haben.

WAS ES KOSTET
In diesem Segment liegen die Einstiegspreise zwischen 500.000 € und 800.000 €, bei Penthäusern allerdings wird die Eine-Million-Grenze leicht überstiegen. Wer etwas mehr fürs Geld haben will, muss meist bezüglich Lage und Blick Abstriche machen. Zum Beispiel bietet ein erfahrener Bauträger im Küstenort Sa Rapita an der Südspitze der Insel und wenige Minuten vom Meer entfernt moderne Villen mit bestem Komfort ab 390.000 €, Poolbau und diverse Extras sind möglich. Ein wunderbare Lage am Naturschutzgebiet, aber die Infrastruktur ist noch entwicklungsfähig.

WO ES GÜNSTIGER WIRD
Manchen ist allerdings die Nähe zum Meer nicht so wichtig. Sie suchen eine ruhige Ferienidylle auf dem Land, im „anderen Mallorca“. Hier gibt es ein gutes Angebot von Bauern- und Landhäusern, die nach den aktuellen Bauvorschriften in den meisten Gemeinden mindestens eine Grundstücksfläche von 14.000 m² haben müssen. Derartige Finca-Anwesen liegen je nach Alter und Bauqualität zwischen 600.000 Euro und 1,5 Millionen Euro. Bei Fincas im unteren Preisbereich besteht allerdings häufig ein größerer Sanierungsbedarf mit viel Arbeit und zusätzlichen Kosten. Einige Bauträger haben den ländlichen Bereich neu entdeckt, wollen dem Kunden den Sanierungsstress ersparen und konzipieren heute auf Grundstücken mit der Mindestgröße von 14.000 m² Landhäuser mit moderner Architektur und neuester Haustechnik, jedoch unter Verwendung einer Kombination von klassischen Materialien (z.B. Natursteinmauern) mit modernen Elementen wie Eisen und Glas. Ein Beispiel entsteht derzeit in Algaida in der Inselmitte: eine Neubau-Finca mit großem Grundstück, harmonischer Kombination von Tradition und Moderne, mit Pool und allem Komfort zu einem Preis von 995.000€.

… UND WENN ES „ETWAS MEHR“ SEIN DARF Wer etwas mehr investieren will und kann, träumt oft von einer mediterranen Villa mit Blick aufs Meer. Derartige Villen stehen meist im Küstenstreifen auf Grundstücken zwischen 1.000 m² und 1.500 m², haben meist 300 m² – 400 m² Wohnfläche, einladende freie und überdachte Terrassen und einen Swimmingpool. Die Kaufpreise derartiger Villen im Südwesten der Insel (Region Palma bis Pto. Andratx) liegen zwischen 2 und 4 Millionen Euro. Wer nicht so hoch einsteigen will, muss sich meist mit einem (auch sehr schönen) Landschaftsblick begnügen und kommt dann schon mit einer Investition zwischen 1 und 2 Millionen Euro für eine komfortable Villa aus. Fortsetzung in der Juni-Ausgabe
Blick auf Port Andratx, Hot Spot des Immobilienmarktes auf Mallorca. FOTO © MINKER & PARTNER

Blick auf Port Andratx, Hot Spot des Immobilienmarktes auf Mallorca. FOTO © MINKER & PARTNER

Mallorca-Erfahrung schon seit 1984 Ihr Unternehmen gilt als Institution – das ist der nachhaltige Erfolg der Eigentümer Lutz und Edith Minkner, errungen auf dem hart umkämpften Immobilienmarkt von Mallorca. Minkner und Partner kümmern sich bereits seit 1984 auf der Hauptinsel der Balearen um das Geschäft mit Wohnungen, Häusern, Villen und Fincas. Zunächst umfasste das Portfolio auch den Verkauf von Gewerbeimmobilien. Aber seit der Rechtsanwalt, Dozent und Buchautor Lutz Minkner 1993 ganz nach Mallorca übersiedelte, beschränkt man sich auf die Privatimmobilien. Mit jeweils rund 1200 Wohnungen, Villen und Fincas im Portefeuille deckt man die Breite des Angebots auf der Insel ab. Über 3000 verkaufte Immobilien, dazu eine Fülle von Langzeitvermietungen im Auftrag auswärtiger Kunden sind das bisherige Ergebnis. Minkner und Partner betreiben vier Büros auf Mallorca. Sie liegen in Santa Ponsa, Port Andratx, Palma de Mallorca und Llucamajor. Neben den Eheleuten Minkner führt Marvin Bonitz als Vertriebsdirektor die Geschäfte der vier Verkaufsbüros. Drei erfahrene Juristen gehören zum Team, um Kunden bei den zuweilen kniffligen juristischen Fragen rund um den Immobilienkauf nach spanischem Recht beizustehen. www.minkner.com