Der Marken-Mix entscheidet: Die Stil-Expertin bietet in ihrem Keitumer "Ambiente" alles, was in der Mode einen guten Namen hat

von DAGMAR HAAS-PILWAT

Bärbel Sager in den Sylter Dünen // Foto @ PRIVAT

Bärbel Sager denkt und redet so schnell, dass sie glatt dem Super-Schnell-Sprecher Karl Lagerfeld Konkurrenz machen kann. Die beiden haben aber noch mehr gemeinsam: Beide sind aus Norddeutschland und beide leben ein Leben für und mit Mode. Der eine in Paris, die andere auf Sylt. Denn wenn wer auf der Insel  etwas über Mode wissen will, der ist bei Bärbel Sager genau richtig. Sie ist die Expertin in allen Stilfragen, ihr vertrauen sich Frauen jeden Alters an, ob mit oder ohne Problemzonen – und das seit Jahrzehnten. Sie ist eine gefragte Beraterin, wenn es um den richtigen Mix von Klassikern und topmodischen Teilen geht.

Denn anders als all die Mono-Marken-Läden von Armani bis Zegna, die weltweit in den Städten gleich aussehen – vom Blumenstrauß bis zum Leuchter – ist Bärbel Sager von Anfang in ihrem „Ambiente“ genannten Shop ihrem Modekonzept treu geblieben. „Mein Plus ist der Multilabel-Store. Das heißt, ich führe Jeans von Adriano Goldschmied, Cashmere und Seide von Fabiana Filippi und Bruno Manetti, dazu die  Schals und den Strick von Friendly Hunting“, sagt sie. Ihr kommt es auf die Mischung der richtigen Marken an. „Nur so lässt sich ein Outfit vom Gürtel bis zur Handtasche perfekt aufeinander abstimmen“.

Wer ihren Laden in dem feinen denkmalgeschützten Haus in Keitum betritt, spürt sofort Bärbel Sagers persönliche Handschrift. Das fängt schon bei der Dekoration an: Nie käme es Ihr in den Sinn, Blumen im Geschäft zu inszenieren, die nicht zu den Jahreszeiten passen. „Wir sind hier auf Sylt mit Heidelandschaft und Heckenrosen, deshalb hätte ich am liebsten immer Strandhafer in den Vasen.“ Bärbel Sager kümmert sich um alles, um den Einkauf, um den Laden, um die Schulung der Mitarbeiter. „Wir wollen eine persönliche Beratung und perfekten Service bieten“, erklärt die temperamentvolle Chefin.

Bärbel Sager kennt nicht nur ihre Kundinnen und ihre Vorlieben, sie weiß auch, welche Mode zu Sylt passt. „Es gibt nicht den Sylter Stil. Was es hier gibt, ist der Wunsch einfach gut und den Witterungsbedingungen angemessen gekleidet zu sein“, sagt sie. Aber weil ihre Kundinnen auch sonst in der Welt viel unterwegs und „extrem reiselustig sind“, tragen sie gern Teile, die schön und individuell, lässig und praktisch, in jeden Koffer passen und vor allem gut verarbeitet sind. „Wer glaubt, dass der Sylter Stil eher grell, auffällig oder gar mondän ist, sollte mal genauer hinschauen, wie sich die Frauen tatsächlich kleiden.“

Gefragt sind vielmehr edle Materialien und perfekte Passform. „Teure Marken-Kleidung lässt sich nur rechtfertigen, wenn der Stoff gut und die Verarbeitung auf höchstem Niveau ist. Das fühlt man, das spürt jeder auf der Haut“, weiß die Expertin. „Glitzersteine kann jeder auf ein T-Shirt kleben, entscheidend ist die perfekte Handarbeit.“ Mit viel Sorgfalt wählt sie ihre Hersteller-Firma aus. Die meiste Ware ordert sie auf den Modemessen in Mailand. „Ich war schon immer ein Fan italienischer Mode. Die Kollektionen sind so pur und das gefällt mir.“

Das Ambiente-Konzept besticht auch in der aktuellen Kollektion wieder durch seine Vielseitigkeit. Ungezwungen, weiblich und elegant sind die Stichworte – egal, ob es sich um sportlich-feminine Businesskleidung oder um den Casual Look handelt. In den aktuellen Kollektionen bei "Ambiente" werden edelste Garne und Stoffe verwendet. Mit Geschmack und stilsicherem Händchen hat Bärbel Sager erlesene Stücke ihrer favorisierten Marken, Fabiana Filippi, Bruno Manetti, Peserico und Lorena Antoniazzi ausgewählt. Um den puren Stil der italienischen Kollektionen etwas „aufzubrechen“, gibt es dieses Jahr dazu noch farbenfrohe Teile von Maison Common. Wichtig ist ihr, dass sich alles miteinander mixen lässt, denn das macht den individuellen Stil erst perfekt.

Was so leicht aussieht, bedeutet hinter den Kulissen ein Menge Arbeit und eine große Portion Leidenschaft: Mode ist kein einfaches Geschäft. Sie ist unberechenbar und der stete Wandel ist eine ihrer unverwechselbaren Eigenschaften. „Aber das ist auch das Faszinierende dieser Branche“, betont Sager. Mode ist einfach ihr Element, sie schaut nicht zurück, will nicht von früher erzählen, sondern ist immer auf der Suche nach Neuem, nach Inspirationen, nach Veränderungen. Und sie liebt es, andere Frauen anzuziehen. Ihre Kundenkartei liest sich wie das Who’s Who der Sylter Gesellschaft und natürlich all der Gäste, die hier Urlaub machen.
Was sind die modischen Tipps für Frühjahr/Sommer 2017? „Es wird frecher und farbiger, es gibt viele Muster, die auch untereinander kombiniert werden“, sagt die erfolgreiche Einzelhändlerin. Und weil wir hier auf Sylt sind, trägt man am Strand kein Seiden-Flatter-Kleid, sondern Shorts und Pulli“.

Bärbel Sager mag Sylt, sie ist hier Zuhause. Natürlich spricht sie nicht über ihre Kundschaft, denn Styling bedeutet Diskretion. Schließlich verheimlichen Frauen neben dem Gewicht auch gern Kleidergröße oder sonstige kleine Marotten. Dafür verrät sie selbst aber ihre Lieblingsmonate, zu denen ohne Frage der Mai und der Juni zählen. „Dann sind die Abende so lange hell wie kaum irgendwo sonst. Und es ist das Licht, das mich immer wieder begeistert.“ Auch der September ist ihr Favorit, dann, wenn die Saison so langsam abebbt, es nicht mehr so kribbelig-hektisch zugeht, aber noch warm genug zum Baden ist. Und dann irgendwann fliegt sie mit ihrem Mann für eine paar Tage weit weg, um den Akku wieder aufzuladen.

 



AMBIENTE
Christian-Peter-Hansen-Allee 2
25980 Sylt/Keitum
Tel.: 04651 - 263 40
www.ambiente-sylt.de

Mit Mode von Bärbel Sager dem Wind am Strand trotzen // Foto @ Privat

Anzeige

Go back