Das Glück dieser Erde: Wer Pferde liebt, den lässt das Virus auch im Urlaub nicht los. Viel zu verlockend ist die Vorstellung, hoch zu Ross die Natur zu genießen, durch Dünen, Wiesen und Wälder zu streifen oder sich bei einem frischen Galopp am Strand entlang den Wind um die Nase wehen zu lassen.

von KATRIN-JULIA LAMPRECHT

Wind und Wellen und dabei ein Ritt durch den Sand - auf Sylt wird dieser Reitertraum wahr // Foto @ picture-alliance/ dpa

Reiter, die in den Ferien nicht selbst in den Sattel steigen, die zieht es dann zumindest oft dorthin, wo Pferde sind und wo geritten wird. Sylt wie auch Mallorca haben da viel zu bieten.

Die Nordseeinsel Sylt hat alles, was das Reiter-Herz begehrt: Ein 30 Kilometer langes Netz aus gut ausgebauten Reitwegen und rund 600 Pferde – vom Shetlandpony über das robuste Schleswiger Kaltblut bis zum sportlich ambitionierten Holsteiner – die hier zuhause sind. Auf acht verschiedenen Reithöfen können Anfänger wie fortgeschrittene Pferdeliebhaber voltigieren, Unterricht in der Reitbahn nehmen oder geführte Ausritte und Kutschfahrten buchen.
Wer den eigenen Vierbeiner mitbringen möchte, kann mit dem Sylt-Shuttle der DB über den Hindenburgdamm anreisen oder mit der Syltfähre von der dänischen Insel Rømø übersetzen, die bequem über einen Autodamm zu erreichen ist. Die meisten Reiterhöfe der Insel bieten Unterbringungsmöglichkeiten für Gastpferde an. Vor dem ersten Ausritt sollten Reitsportbegeisterte, die mit dem eigenen Pferd anreisen, allerdings unbedingt den Sylter „Reiterführerschein“, eine amtliche Pferdeplakette, kaufen. Das Dokument ist über das Amt Landschaft Sylt (www.amtlandschaftsylt.de) erhältlich.

Ausritte mit Panoramablick und einfühlsame Reiterhilfen in Braderup

Neben einem großartigen Panoramablick aufs Wattenmeer und vielen reetgedeckten Häusern hat das ländliche Örtchen Braderup mit der Reitschule Volquardsen einen besonderen Reitbetrieb zu bieten. Hier steht neben dem normalen Reitunterricht und Ausreitmöglichkeiten auch therapeutisches Reiten auf dem Programm. Außerdem finden Erholungssuchende mit eigenem Pferd  auf dem Hof Ferienwohnungen und Gastpferdeboxen, die einen Urlaub Tür an Tür mit dem tierischen Begleiter ermöglichen. Auf großen Weiden leben hier Haflinger, Shetlandponies, Lipizzaner und Andalusier im Herdenverband. Der Betrieb verfügt über eine kleine Halle, die etwa 35 x 20 Meter misst, bietet Strandausritte und Wiesen, die ganzjährig genutzt werden.

Wer hier Reitstunden nimmt, kommt in den Genuss der Feldenkrais-Methode. Das ist ein körperorientiertes pädagogisches Verfahren, das das Bewusstsein für Bewegungen stärkt. Dabei geht es darum, zu lernen, wie Bewegungen so ausgeführt werden können, dass sie für den Körper leicht, harmonisch und schmerzfrei sind. Der losgelassene Reitersitz, der eine einfühlsame Einwirkung auf den Sportpartner Pferd ermöglicht, steht hier im Fokus der reiterlichen Ausbildung.

Abwechslungsreiches Training in Tinnum

Vom Reitstall Wiesengrund in Tinnum aus finden täglich Strand- und Wiesenritte statt. Erfahrene Rittführer begleiten die Gäste durch die Sylter Dünenlandschaften auf Strandritte entlang der Westküste oder durch die Heidelandschaft. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Wer sich den Traum vom Ritt am Strand erfüllen möchte, sollte erste Reitkenntnisse mitbringen und im Galopp sattelfest sein.

Wer zunächst in der Reitbahn weiter an seinen reiterlichen Fähigkeiten feilen oder dem eigenen Pferd eine abwechslungsreiche Bewegung verschaffen möchte, findet auf der gepflegten Reitanlage viele Trainingsmöglichkeiten vor. Der FN-anerkannte Betrieb bietet neben einer 20x40 Meter großen Reithalle zwei Dressurplätze mit 20x60 und 20x40 Metern, einen Springplatz, eine Longierhalle, eine Führanlage, einen Round Pen sowie eine 1000 Meter lange Galoppstrecke. Anfänger wie auch Fortgeschrittene haben hier die Möglichkeit, Reitstunden zu buchen. Die Unterbringung der Gastpferde erfolgt in hellen, gepflegten Boxen mit Fenster oder Paddock.

Rasante Reitsportwettbewerbe

Vergessen Sie den „Herrn der Ringe“. In Archsum auf Sylt zielen am 28. Mai 2017 Frauen zu Pferd mit einer Lanze nach Metallkringeln, die kleiner als Eheringe und an einem Galgen aufgehängt sind. Wer trifft, hört einen Tusch. Wer dreimal trifft, wird Königin.

Ringreiterturniere sind eine norddeutsche Tradition, die ihren Ursprung im 14. Jahrhundert hat. In der heutigen Zeit geht die Saison auf dem Festland und den Inseln in der Regel von Mai bis in den Herbst hinein. Eröffnet wird die Saison am 28. Mai durch den Amazonen Corps Weiße Lanze auf der Archsumer Festwiese. Am Turniertag gibt es einen Festumzug, um die Königin des Vorjahrs abzuholen. Acht Ringreitervereine mit insgesamt 200 Männern und Frauen gibt es auf Sylt. Die nächsten Turniere finden am 4. Juni in Archsum sowie am 18. und 19. Juni 2017 in Morsum statt.

Ähnlich rasant und spannend wird es am 3. und 4. Juni 2017 in der Polo-Arena am Hörnumer Oststrand. Bereits zum zehnten Mal treten beim Julius Bär Beach Polo World Cup Sylt acht Poloteams mit Profi-Spielern aus vier verschiedenen Nationen gegeneinander an. Die Spieler und über 50 argentinische Polo-Pferde werden in Zweierteams in der Polo-Arena eine der adrenalinreichsten Teamsportarten der Welt zeigen.

Mallorca zu Pferd entdecken

Romantische Bergdörfer, malerische Buchten, lange Sandstrände, dichte Pinienwälder, wilde Gebirgszüge und üppige Obstplantagen - dass Mallorca neben Sonne, Sand und Sangria landschaftlich wie kulturell viel zu bieten hat, ist für Liebhaber der Baleareninsel kein Geheimnis. Abwechslungsreiche Landschaften und vier Naturparks begeistern Aktivurlauber, die Mallorca zu Fuß oder mit dem Rad erkunden. Auch Reiter, die ihren Urlaub auf der Insel verbringen, empfinden die Vorstellung verlockend, die Vielfalt Mallorcas zu Pferd zu entdecken. Das eigene Pferd für einen 14-tägigen Urlaub mit einzufliegen, wäre wohl etwas aufwändig. Wer im Urlaub dennoch nicht aufs Reiten verzichten möchte, findet zwischen Cala Millor und Peguera, Port de Pollença und Colonia de Sant Jordi zahlreiche Reitställe mit unterschiedlichem Angebot vor.

Oase der Ruhe und Entspannung am Puig de Randa

Etwa 15 Kilometer südöstlich des Flughafens Palma am Fuße des Berges Puig de Randa liegt die Gemeinde Llucmajor. Hier hat Roswitha Demirdizen, die ursprünglich aus der Nähe von Aachen stammt, in jahrelanger, liebevoller Kleinarbeit auf einem über 250 Jahre alten Anwesen einen Ort der Entspannung und Erholung geschaffen.

Wer in wunderschöner Umgebung die Ruhe genießen, sich verwöhnen lassen und die Nähe zu den Tieren suchen will, den erwartet hier in gepflegten und gut ausgestatteten Studios und Appartements ein ganz besonderes Urlaubsdomizil. Vier Esel und sieben Pferde - vom Traber über das Quarter Horse bis hin zum belgischen Warmblut und PRE -, die ehemals aus schlechter Haltung kamen, wurden auf der Finca Can Paulino liebevoll aufgepäppelt und leben nun auf weitläufigen Koppeln oder streifen gemeinsam mit den hofeigenen Hunden und Katzen über das Gelände. Pferdeliebhaber, die die edlen Tiere nicht nur aus der Entfernung bewundern oder ihnen über die Nase streicheln möchten, kommen beim abwechslungsreichen Reit-Programm auf der Finca voll auf ihre Kosten. Neben Reitunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene werden auch Kutschfahrten oder Eselwanderungen angeboten.

Fortgeschrittene Reiter dürfen sich auf entspannte Wanderritte an den Strand, zu den Salinen oder ins Umland freuen. Anfänger, die trotz mangelnder Reiterfahrung die mallorquinische Landschaft vom Rücken der Pferde aus genießen möchten, werden aus Sicherheitsgründen geführt. Wer nach dem Reiten seine müden Knochen spürt, kann sich bei einer Massage, beim Yoga oder einem anderen Wellnessangebot auf der Finca entspannen und neue Kräfte tanken. Darüber hinaus finden auf Can Paulino regelmäßig Seminare von geschulten Fachleuten statt, so z.B. Tierkommunikationsseminare, Lehrgänge für Zirkuslektionen, Freiheitsdressur und Halsringreiten sowie Seitengänge an der Hand.

Das Pferd der Könige

Das Spanische Pferd, die Pura Raza Espanola (PRE), ist bekannt als das „Pferd der Könige“. Dieser alten Rasse entstammten die ersten Dressurpferde der Geschichte. Spanische Pferde beeindrucken durch ihre auffällige Schönheit und Eleganz. PREs, besser bekannt als „Andalusier“, haben eine aristokratische Ausstrahlung und verzaubern meist durch ihren langen, seidigen Behang. Abgerundet wird das Gesamtbild durch ein freundliches aber temperamentvolles Wesen und ein sehr eigentümliches Gangbild mit hoher Knieaktion.

Wer immer schon davon geträumt hat, auf dem Rücken einer solch feurigen Schönheit hohe Dressurlektionen zu reiten oder an einem traumhaft langen Sandstrand entlang zu galoppieren, kann sich diesen Traum auf der Rancho Mallorca in Colonia Sant Jordi erfüllen. Neben deutschsprachigem Dressurunterricht bis zur schweren Klasse bietet der Reitstall auch Springunterricht, Unterricht auf spanischen Hengsten, Ponyreiten für Kinder sowie Ausritte zum Traumstrand Es Trenc und in die Dünen (von Oktober bis April) an.

Und wer im Urlaub auf Mallorca den iberischen Pferden vollends verfallen ist, hat tatsächlich auch die Möglichkeit, das spanische Reitgefühl mit einem Vertreter dieser Spezialrasse im Gepäck mit nach Deutschland zu nehmen. Denn: Andrés Bonet, der Inhaber der Rancho Mallorca, bietet Liebhabern der Pura Raza Espanola auch Hilfe und Beratung beim Pferdekauf an.

Foto @ Claudia Baumgartner-Brandenberger

Roswitha Demirdizen, gelernte Hotelfachfrau und begeisterte Reiterin aus Aachen, wechselte 2007 nach Mallorca und machte dort ihr Hobby zum Beruf. Sie richtete Studios und Appartements auf ihrer Finca Ca Paulino ein - und dazu den eigenen Reiterhof mit Reitunterricht. "Es war mein Lebenstraum," sagt sie.

Anzeige

Go back