Teppichkunst

Foto © Olaf Kroenke

Raus aus der Großstadt und ab an den norddeutschen Strand: The Rug Company rollte allen Inselfreunden und Nordseeurlaubern den Luxus-Teppich aus. Mit einem Pop-Up-Store ist die britische Manufaktur für Premium-Designern-Teppiche nun auf Sylt vertreten. Auf einer Fläche von 25 Quadratmeter präsentiert sich die Marke im frisch renovierten Showroom von Homestories in Westerland, dem bekannten Inneneinrichter im Herzen der Insel. Insgesamt 30 ausgewählte Teppichdesigns werden vor Ort ausgestellt, darunter einige The Rug Company Klassiker sowie eine breite Auswahl an neueren Modellen. www.homestories.cc

Backkunst

Unweit der Bucht von Alcudia im Norden von Mallorca an den Ausläufern der Sierra del Norte liegt Pollenca, ein verschlafenes und idyllisches Örtchen, das mit engen verwinkelten Gässchen in der Altstadt verzaubert. Dort hat Barbara Backenköhler sich auch mit ihrem kleinen Café namens „The Bakery“ niedergelassen. Gelernt hat die Spanierin mit dem deutschen Wurzeln das Handwerk der Patisserie in Barcelona. In Pollenca bietet sie mit großem Erfolg ihre hausgemachten Kuchen, Muffins, Brownies, Törtchen und Torten an. C/Munar 6 | 07460 Pollenca

Weinbergtour

Wer die Sylter Weinberge kennenlernen möchte, sollte sich einem kulinarisch-kulturellen Spaziergang mit Sommelier Nils Lackner anschließen. Er führt durch die Weinberge in Keitum, erzählt Anekdoten vom friesischen Weinanbau und erklärt das Besondere des Sylter Weins. Der wird natürlich am Ende der rund dreistündigen Tour auch verkostet. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.nilslackner.com

Tellerrand

In Westerland schauen zwei junge Gas­tronomen über den „Tellerrand“. Küchenchef Jan Ole Sander und Restaurantleiter Tim Högy betreiben das eben so benannte Restaurant. „Wir wollen gehobene deutsche Küche mit eurasiatischen Einflüssen neu interpretieren“, sagt Jan Ole Sander. Was Sander und Högy darunter verstehen, landet zum Beispiel als Blutwurst mit Wasabipüree, Schmorzwiebeln, Apfel und Balsamicojus auf dem Teller. Wem das zu experimentell ist, der bekommt auch ein klassisches Schnitzel, Seezunge oder Kabeljau. Weiteres Plus: die Bar im Eingangsbereich für einen Drink vor oder nach dem Essen. www.tellerrand-sylt.de

Lustwandeln

Die Gartenanlagen des königlichen Marivent-Palastes auf Mallorca sind  wieder für Besucher geöffnet. Nachdem die spanische Königsfamilie ihre Sommerfrische beendet hat, können die Gärten täglich von 9.00 bis 16.30 Uhr besichtigt werden. Insgesamt ist der Park rundum die königliche Residenz 32.000 Quadrat­meter groß. Besichtigt werden können seit der Öffnung die knapp 9300 Quadratmeter, die sich direkt hinter der Mauer in Cala Major befinden. Dabei handelt es sich eigentlich um den „Vorgarten" des Palastes, der hoch oben auf dem Hang liegt. Die Öffnung ist mehr als eine weitere Attraktion für Touristen und Garten- und Parkfreunde auf Mallorca. Sie ist vor allem ein Symbol: Die Bürger dürfen den Komplex, den die Landesregierung seit Mitte der 70er-Jahre der spanischen Königsfamilie überlässt und der nicht wenige Kosten verursacht, ein bisschen mitbenutzen. Und das ist wohl auch im Sinne der einstigen Besitzer.

Krippenkunst

Wahre Kunstwerke erwarten Palma-Besucher in der Weihnachtszeit, wenn in der Inselhauptstadt vielerorts Krippen ausgestellt sind. Darin zeigt sich die Heilige Familie oft eingebettet in eine mallorquinische Landschaft mit Mühlen, Fischerbooten und Leuchttürmen. Die meist handgefertigten Figuren geben zudem Einblick in Mallorcas traditionelle Handwerksberufe.
Zu den bekanntesten Krippen zählt die im Rathaus mit ihren gut 170 Keramikfiguren (Pl. de Cort, 1). Dort finden sich zum Beispiel Palmas Stadtmauer sowie der Königsgarten S'Hort del Rei im Miniaturformat. Ebenfalls traditionell gehalten ist die Darstellung im Kulturzentrum La Misericòrdia mit rund 350 Elementen (Pl. de l'Hospital, 4). In der Markthalle des Stadtteils Santa Catalina gilt es in der weitläufigen Weihnachtsszenerie zunächst den Mönch zu entdecken – versteckt zwischen Nachbauten des ehemaligen Fischerviertels (Pl. de la Navegació, s/n). Viel Zeit sollten Urlauber für einen Besuch der „Belén Napolitano“ in der Fundació Bartolomé March einplanen (C/ Palau Reial, 18): Über zwei Säle erstreckt sich die Krippe aus dem 18. Jahrhundert, die fast 2.000 Einzelteile umfasst.  Die wohl älteste Krippe Spaniens steht in der Kirche „La Sang“ (Pl. de l'Hospital, 3). Die gotischen, bis zu 1,40 Meter großen Standbilder stammen aus dem 15. Jahrhundert und sind geschütztes Kulturgut. Kunstgeschichtliche Schätze birgt auch das Kapuzinerinnen-Kloster (C/ Caputxines, 14): Die über einen Meter hohen Barockfiguren der „Belén Monumental“ tragen von den Schwestern geschneiderte Kleider aus jahrhundertealten Stoffen.

Mallorca-Sterneköchin

Foto © Melanie Zanin

Bühne frei für die mallorquinische Sterneköchin Macarena de Castro, die die spanische Sonne an den Rhein bringt: Im Düsseldorfer Andreas Quartier hat sie das Restaurant 20grad, eine sogenannte Restobar, eröffnet. 2012 wurde die Küchenchefin Macarena de Castro (Feinschmecker-Restaurant „Jardin“) mit einem Michelin-Stern gekürt. Anders als auf der Baleareninsel geht es in Düsseldorf am Mutter-Ey-Platz bodenständiger zu, denn de Castro, strebt hier keinen Stern an. Das Konzept: Vorne Tapasbar, hinten Restaurant, verbunden durch einen Patio, den typisch spanischen Innenhof. www.20grad.com

Ein neuer Stern in Palma

Foto © Melanie Zanin

Star Ibiza, die bequeme und schicke Bekleidungslinie von der Nachbarinsel hat ein neues Geschäft an der zentral gelegenen Plaza Chopin eröffnet, einem der prestigeträchtigsten Plätze Palmas. Die Erweiterung von einer Insel zur anderen hatte eine kleine Namensänderung zu Folge: das Geschäft nennt sich hier Star Palma. Die holländischen Geschäftspartner Don van Schie und Wiepke Brandenburg gründeten das Unternehmen vor sieben Jahren auf Ibiza, beide haben Erfahrung im Bereich Mode und Design. Die Star Geschäfte verkörpern den entspannt-eleganten Lifestyle der Balearen auf perfekte Art und Weise. Die Designs der bequemen und schicken, aus weicher Biobaumwolle hergestellten Bekleidungslinie der holländischen Marke Braez spiegeln sich auch im Stil der Star Shops wider. Einer der berühmtesten Artikel in dem Geschäft und außerdem das Anfangsprodukt des Unternehmens, ist das „Star Handtuch”. Ein großes Handtuch aus Baumwollgewebe mit dem typischen Sternemotiv, das ideal für Innen- oder Außengebrauch ist. Star Palma, Carrer de Tous y Maroto 10, Palma

Auf "ganzer Fläche" Erfolg

Das DUSconference plus hat alles, was für eine erfolgreiche Veranstaltung benötigt wird: 10 Konferenzräume mit bis zu 345 m² Fläche, 15 Boardrooms, 3 weitläufige Foyers für kreativen Austausch sowie die flexible Event- und Ausstellungsfläche mit Blick auf das Rollfeld schaffen am Düsseldorf Airport eine Premium-Adresse mit exklusivem Flair. Darüber hinaus bietet die Welcome & Work Area mit Web-Corner, Plug-in Workstations sowie Think Tanks jederzeit einen perfekten Rückzugsort für ruhiges mobiles Arbeiten vor der Weiterreise oder für Zwischendurch. www.dusconference.com

Mercat 1930

Wer Lust hat auf thailändische Luxusküche, baskische pintxos, ein focaccia barose mit porchetta (Schweinefleisch), Avocadocreme und Trockentomaten, einen Angusfleisch-Mini-Hamburger mit Basilikum-Brötchen oder eine Auster, kommt im neuen gastronomischen Markt in Palma, dem Mercat 1930, auf seine Kosten. Eröffnet wurde er im Erdgeschoss des früheren Traditionshotels Mediterranéo am Paseo Maritimo. An circa 180 Innen- und mehr als 200 Außenplätzen auf der Terrasse kann man das Gekaufte dann verzehren. Initiator und Kopf des Ganzen ist Fernando Castellanos, der 2015 auch schon den ersten gastronomischen Markt (Mercado Gastronómico San Juan im Norden der Stadt) als Geschäftsführer geleitet hatte und maßgeblich an der Entwicklung des Projekts beteiligt war. www.mercat1930.com

Go back