Lässige Strandmode für die ganze Familie

Kirstin Dubrot // Foto © Steffen Hofemann

KIRSTIN DOBROT IST GEBÜRTIGE SYLTERIN UND GRÜNDERIN DER MARKE „INSELKIND”

von DAGMAR HAAS-PILWAT

Die Kollektionsvorbereitung läuft auf Hochtouren: Stimmen die Farben? Wie ist die Qualität des Materials? Wie ist die Passform der Muster­teile? Die Termine überschlagen sich. Kirstin ­Dobrot pendelt in diesen Wochen zwischen ihrem Heimathafen Sylt und der Produktionsstätte in Portugal, einer inhabergeführten Fabrik in ­Porto. Seit sie vor 16 Jahren die Marke „Inselkind“ gegründet hat, wächst peu à peu das Geschäft mit den von ihr entworfenen bunten ­T-Shirts, ­Hoddies, die jeder steifen Brise trotzen, gemütlichen Sweat-Shirts, Strandkleidern, Baby-­Bodys, Kappen und handgestrickten Mützen für die ­ganze Familie.

„Wir machen Mode auf der Insel für Inseln“, sagt die gebürtige Insulanerin. Und wir – das heißt Familie: Kirstins Mutter, die in den 80er Jahren in Westerland ein Wollgeschäft mit Garnen und Motiv-Pullovern jener Zeit betrieb, strickt bis heute von Hand alle „Inselkind“-Mützen. Mit ihrem Mann Angelo Schmitt, auch ein gebürtiger Sylter, hat die Kreative ihr Label aus der Taufe gehoben. Damals als ihr erstes Kind – der inzwischen 16 Jahre alte Tay – geboren wurde. Basecaps kamen dazu, die heute von den Sylter Surfern getragen werden. Von Anfang an dabei ist auch das unverkennbare Logo - die Möwe, die über den Wellen in den Sonnenuntergang fliegt.

Die Kollektion jedoch ist mit dem Sohn, der den friesischen Namen für Sprössling trägt, größer geworden und Kirstin Dobrot hat ihren eigenen Traumladen vor sieben Jahren in Westerland direkt am Marktplatz gefunden. Dort sowie in einer ­Boutique auf Amrum und natürlich online werden die Produkte verkauft. ­Wobei durchaus andere Inseln, „wenn es denn passt“ – als Verkaufsorte in Frage kommen können. „Nicht umsonst ­haben wir ja das Label Inselkind genannt“, sagt die Kreative. Und weil der friesische Wahlspruch „Rüm Hart – Klaar ­Kiming“ (was auf Hochdeutsch so viel wie weites Herz, klarer Horizont bedeutet) nicht nur auf der ­Sylter Flagge steht, sondern gleichsam die Firmen- und Familien-Philo­sophie widerspiegelt, ziert er auch Inselkinds Sweat- und T-Shirts. Für die Kollektion 2018 spielen zudem die Farben der Flagge (blau/rot/gelb) die Haupt­rolle. Ideen hat die erfolgreiche Unternehmerin  jedenfalls wie Sand am Meer. So gibt es aktuell eine neue Handstricklinie mit Pullovern für große und kleine Inselkinder.

Kirstin Dobrot liebt das Leben auf der Insel. In Munkmarsch ist sie geboren und als Kind hat sie die Natur und die Freiheit, das Meer und den Strand, das Buddeln im Watt und die Ausritte auf ihrem Pony genossen, bevor sie auszog, um die Welt hinterm Sylter Horizont, dem „Klaar Kiming“, zu erkunden. In Hamburg und London hat sie Grafik-­Design studiert, später in Kapstadt gelebt und als Art-Direktorin in der Werbebranche, sowie im Modebereich gearbeitet. Aber Sylt blieb stets ihr Sehnsuchtsort, ihre Heimat.

Und als die Sylter „Deern“ ihren Angelo traf, der als Rettungsschwimmer auf der Insel im Einsatz war, war irgendwann klar, dass der Nachwuchs auch als Inselkinder aufwachsen sollte. Inzwischen geht Tay in die Oberstufe und Tochter Joy ist acht Jahre alt geworden.

Während Angelo unter der ­Marke „Inselkind“ in Hörnum mit seinen vorgelagerten Sandbänken eine Surf­schule und in den ehemaligen Räumen der Grundschule in Hörnum ein ­Ocean Camp für Wasserratten von 8 bis 18 ­betreibt, „Norden“ Surfboards produziert und Mitherausgeber des deutschen Surfmagazins „Blue“ ist, treibt Kirstin Dobrot ihr „Inselkind“ voran. Dabei geht es immer nur um Schnitte und Muster. „Wichtig ist uns das Thema Nachhaltigkeit. Die Kunden haben zwar noch nie eine Plastiktüte beim Kauf in die Hand bekommen, doch die Textilien werden wie bei allen anderen Firmen in Plastikhüllen aus der Fertigung angeliefert“, berichtet die Designerin und hat geschafft, dass die nächste Ware aus ­Portugal in kleinen Baumwoll-Säckchen angeliefert wird, die sich mehrfach verwenden lassen.
Und übrigens falls - vor allem im Winter - der Sylter Horizont zu eng wird, dann zieht es die Familie am ­liebsten nach Südafrika.

www.inselkind.com

Lässige Mode für alle Wetter // Foto © Steffen Hofemann
Mit der fliegenden Möwe am Strand unterwegs // Foto © Steffen Hofemann
Neu ist die Strickkollektion, schon immer gibt es die handgestrickten Mützen // Foto © Steffen Hofemann
Foto © Steffen Hofemann
Foto © Steffen Hofemann

Anzeige

Anzeige

Go back