Zwei ungleiche Inselschwestern

von PETER LAMPRECHT

Die eine verfügt über rund 36-mal mehr Fläche als die andere: Mallorca samt kleiner Nachbarinseln misst über 3.600 Quadratkilometer. Sylt muss sich mit gerade 99 Quadrat­kilo­metern begnügen. Mallorca beherbergt 243,1 Einwohner pro Quadratkilometer, Sylt kommt mit 179 Bewohnern auf der gleichen Fläche aus.

Wer auf Sylt klettern möchte, findet als höchste Erhebung die Uwe Düne mit 52,5 Metern über dem Meeresspiegel. Mallorcas Gipfel dagegen, der Puig Major, ragt 1.445 Meter in die Höhe. Mallorca punktet mit mediterraner Ausstrahlung, Sylt mit nördlichem Reizklima. Eines aber verbindet diese beiden höchst unterschiedlichen Urlaubs- und Wohlfühlorte, die jede für sich einen Platz als „Lieblingsinseln“ in den Herzen der Deutschen gefunden haben: Sie sind ständig in Bewegung, erfinden sich Jahr für Jahr neu. Wie Sie in dieser Ausgabe finden werden, gehen sie in ihrer Zukunftsplanung sogar vergleichbare Wege. Auf jeden Fall ziehen beide aktive, phantasievolle Unternehmer aller Branchen stärker an als jeder vergleichbare Platz in Europa.

Grund genug für uns, den Start eines Magazins zu wagen, das erstmals beide neben einander, sozusagen auf einen Blick, präsentiert. Wir stellen Menschen und Projekte vor, Erfolge und Erstaunliches. Wir wecken Insel-Sehnsucht und befriedigen den Wunsch derer, die dort gewesen sind, nach immer neuen Anstößen für schöne Erinnerungen. Nicht zu vergessen: Wer noch nicht dort war, wird in Myilands nicht nur informiert, sondern gleichzeitig auch mit neuer Insel-Sehnsucht ausgerüstet.

Myilands erscheint auf dem größten Markt für touristische Angebote in Deutschland, also in Nordrhein-Westfalen. Und dort in der einzigen Qualitätszeitung am Sonntag, die regelmäßig in einem eigenen Teil aus diesem Land berichtet. Die Leser hier sind also daran gewöhnt, Besonderes aus ihrem Land zu finden. Die WELT am SONNTAG ist zudem mit ihrer hedonistischen und bekannt reise­freudigen Leserschaft für uns genau der richtige Kommunikationskanal. Und dort melden wir uns nun viermal im Jahr mit diesem Thema zu Wort – begeistert, weil wir auch selbst zu denen gehören, die unsere so unterschiedlichen Gegenstände Sylt und Mallorca im Herzen tragen. Und wenn es auch manchmal nur für ein verlängertes Wochenende ist – wir freuen uns jedes Mal darauf, und wenn wir dort sind, spüren wir das berühmte Inselglücksgefühl.

Warum aber schreiben wir im Titel des Magazins Myilands, wo doch jeder weiß, dass „Inseln“ auf Englisch mit „Islands“ übersetzt werden? Die Antwort mag verblüffen: „Islands“ könnte in diesem Zusammenhang irrtümlich auf eine ebenfalls besondere, aber in dieser Kombination nicht passende Insel verweisen: Island nämlich. Diese Insel der Vulkane, Gletscher und Geysire wäre wahrlich ein eigenes Magazin wert. Also nehmen wir uns die Freiheit, unser Projekt mit einer neuen Schreibweise auffallen zu lassen, damit vielleicht auch bei manchem Puristen anzuecken: Myilands heißt dieses Magazin. Wir hoffen, Sie erleben es auf Anhieb auch als „Ihr“ Inselmagazin. Ebenso, wie Sie Sylt und Mallorca längst zu Ihren Lieblingsinseln erkoren haben. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen - und auf Wiederlesen im März 2017!

Ihr Peter Lamprecht
Redaktionsleitung

Cap Formentor | Foto © picture Alliance/wenstend61

Anzeige

Go back