19 C
Sylt
33 C
Palma de Mallorca
Montag, 08. August 2022
MyiLands ShopMyiLands Shop
StartInsiderHOPE MALLORCA: DER RASANTE AUFSTIEG EINER STIFTUNG

HOPE MALLORCA: DER RASANTE AUFSTIEG EINER STIFTUNG

HOPE MALLORCA: DER RASANTE AUFSTIEG EINER STIFTUNG

HOPE Mallorca bietet Produkte auch online an [Abb. Olivenöl] – der Erlös fließt in Hilfsprojekte © WWW.HOPE-MALLORCA.ORG
Erstmals seit anderthalb Jahren konnte die Mallorca-Zeitung am 30. September wieder ihre traditionelle Preisverleihung an Personen zelebrieren, die sich besonders um die Insel verdient gemacht haben. 120 Gäste wohnten der Veranstaltung bei. Zu den Preisträgern gehörten diesmal die drei Gründerinnen der Stiftung HOPE Mallorca: Heimke Mansfeld (Stylistin), Jasmin Nordiek (Unternehmensberaterin) und Sonja Willner (Rechtsanwältin). Sie wurden ausgezeichnet für ihr soziales Engagement. Preisgekrönt wurden zudem der Reisejournalist Axel Thorer für „kulturelle Vermittlung“ zwischen Einheimischen und Gästen und Sportveranstalter Edwin Weindorfer (u.a. ATP-Tennisturnier) für „unternehmerische Leistung“.
Die Stiftung HOPE Mallorca hat im Sommer 2020 ihre Arbeit auf der Insel begonnen. Fast 5000 Mallorquinerinnen und Mallorquiner werden inzwischen jeden Monat an sieben Verteilstationen mit Nahrungsmittelspenden versorgt – 39.000 Lebensmittel gehen dort monatlich über den Tisch. Zahlreiche Einzelspenden von der Insel und aus Deutschland und die Unterstützung durch Supermärkte und einzelne Händler ermöglichen die Hilfe.

Gastgeber und Preisträger bei der MZ-Preisverleihung [V.L.N.R.]: Michael Popp [Bionorica], Axel Thorer [Autor], Sonja Willner, Heimke Mansfeld, Jasmin Nordiek [Hope Mallorca], Ciro Krauthausen [MZ] und Edwin Weindorfer [Sportveranstalter] © NELE BENDGENS
Heimke Mansfeld, Gründerin und Präsidentin der Stiftung, sagt: „Die Menschen auf Mallorca brauchen uns immer noch“; Zwei Zahlen machen deutlich, weshalb HOPE-Vizepräsidentin Jasmin Nordieck zitiert wird mit dem Satz „Ich habe das Gefühl, es ist schlimmer als vergangenes Jahr.“ Tatsächlich ist die Mindesthilfe aus der Staatskasse auf 325 Euro monatlich begrenzt, die Durchschnittsmiete aber wird mit 500 Euro angegeben.
Deutsch-mallorquinische Verbindungen sind während der Pandemie offenbar noch enger geworden. Und das gegenseitige Verständnis scheint gewachsen. Dafür spricht auch, dass die Stiftung HOPE jetzt weit über die weitere Lebensmittelversorgung hinaus neue Arbeitsfelder eröffnet hat. Erste Schritte zur Jobvermittlung für erneut arbeitslose Tourismusbeschäftigte zeigen Wirkung: Die Kölner Hotelgruppe Dorint AG hat über die Stiftung für die Wintersaison daheim Fachkräfte auf Mallorca angeworben, ebenso die Burger-Kette McDonalds in Österreich. HOPE Mallorca setzt sich nun auch ein für Schulkinder, die Lernhilfe benötigen.
www.hope-mallorca.org

PASSENDE ARTIKEL
- Advertisment -

Momentan Beliebt

Tipps vom Anwalt

Alles von hier

Passion für Parkett