Ran an die Paddel!

Ein Board, ein Paddel und ein Gewässer – das ist es, was man braucht, um die neue Trendsportart Stand-Up-Paddling zu betreiben. Wasser gibt es glücklicherweise rund um unsere Lieblingsinseln Sylt und Mallorca zu genüge. Wer also gerne einmal einen Strandspaziergang auf der Wasserseite der Brandung unternehmen möchte, findet auf beiden Inseln viele Angebote rund um den beliebten Paddelsport.

VON KATRIN LAMPRECHT

Stand-Up-Paddling, Stehpaddeln oder kurz SUP genannt, ist eine Form des Surfens, bei der man sich mit Hilfe eines langen Stehpaddels stehend über das Wasser bewegt. Laut Christian Hahn, Präsident der erst 2014 gegründeten „German Stand Up Paddle Association“ (GSUPA) ist SUP „die am schnellsten wachsende Wassersportart der Welt“.

GELENKSCHONENDES GANZKÖRPER-WORKOUT

Man kann sie wunderbar gemeinsam betreiben, auch mit Kindern. SUP eignet sich auch für Menschen, die nicht allzu sportlich sind, wenn sie denn schwimmen können. Das ist nämlich die Grundvoraussetzung dafür, dass sie mit Brett und Paddel losziehen dürfen. Dann ist es eine wunderbare Art, sich mitten auf dem Wasser stehend fortzubewegen und Landschaften oder Städte von der Wasserseite aus zu entdecken. Darüber hinaus sei Stehpaddeln als Kombination aus Wellenreiten und Kanufahren ein gelenkschonendes Ganzkörper-Workout, weiß Ulrich Clausing vom Deutschen Kanu-Verband. Hier sind Bauch und Rücken genauso gefordert wie Arme und Beine. Die gesamte Tiefenmuskulatur des Rumpfes und der Beine wird durch das ständige Ausbalancieren trainiert. Zusätzlich werden die Knie- und Fußgelenke stabilisiert und der Gleichgewichtssinn wird ebenfalls enorm ausgeprägt. Ihren Ursprung hat die Sportart in Polynesien. Dort haben sich Fischer schon immer stehend mit Paddeln auf ihren Kanus fortbewegt. Über Hawaii kam Stand-Up-Paddling in den 2000er-Jahren auch nach Europa und schließlich auf unsere Lieblingsinseln Sylt und Mallorca.

STAND-UP-PADDLING AUF SYLT

Wer stehend über die Nordsee vor Sylt gleiten möchte, findet auf der Insel eine Reihe von Anbietern, die das entsprechende Equipment verleihen, Anfängern den Einstieg in die Sportart ermöglichen und Fortgeschrittenen weiteres Wissen rund um ihren Sport vermitteln. So weicht z.B. die mobile Stand-Up-Paddle-Schule SUP SURF SYLT je nach Wind- und Wellenbedingungen auf unterschiedliche Reviere aus. Die angebotenen Kurse beginnen grundsätzlich mit einer Theorie-Einheit, in der das Material und die richtige Handhabung erläutert werden. Zudem gibt es Informationen zu den Küsten-, Wasser- und Wetterbedingungen, denn die Sicherheit der Teilnehmer und damit der uneingeschränkte Wasserspaß stehen im Vordergrund. Darüber hinaus werden in den zweistündigen Einsteigerkursen der richtige Stand auf dem Brett, effektives Paddeln bei unterschiedlichen Bedingungen, Drehen und Steuern des Boards sowie Verhalten in Notsituationen vermittelt. Anfänger müssen dafür 50 Euro zahlen. Für 65 Euro können SUP-Erfahrene einen 2-3-stündigen Welleneinsteigerkurs buchen. Darüber hinaus werden auch Stand-Up-Paddling Fitness- oder Yogaeinheiten in der Gruppe angeboten.
Foto © Adobe Stock / EpicStockMedia

Foto © Adobe Stock / EpicStockMedia

AUSFLÜGE MIT BRETT UND PADDEL

Wer sich schon etwas sicherer auf dem Brett fühlt, kann auf Anfrage Ausflugstouren buchen und dabei die Küste Sylts oder der Nachbarinseln erkunden. Ein besonderes Highlight ist hier z.B. eine 10 Seemeilen Stand-Up-Paddle-Tour zwischen Hörnum und Amrum für erfahrene SUPler. Erkundungstouren durch die Nordsee mit Board und Paddel bietet auch die Surfschule Südcap Surfing mit Standorten in Westerland und Hörnum an. Nach einer kurzen Einweisung in Material und Technik gehen fortgeschrittene SUPler an einem geeigneten Strandabschnitt aufs Wasser und brechen zu mindestens zweistündigen Touren auf. Dabei wird nicht nur der sichere Umgang mit einem SUP-Board geschult, sondern auch das Wissen für einen kraftsparenden Paddelschlag. Mit etwas Glück können unterwegs Schweinswale, Seehunde und Robben beobachtet werden.

ANGEBOTE FÜR EINSTEIGER UND AMBITIONIERTE PADDLER

Ein idealer Spot für Anfänger und Flachwasser-Paddler, die sich (noch) nicht in die Nordseewellen trauen und zunächst in einem wellen- und starkwind-geschützten Stehrevier paddeln wollen, ist Munkmarsch. Hier bringt die Crew von Sylt­surfing Einsteigern das Stand-Up-Paddeln bei.

In Westerland kommen SUP-Anfänger sowie erfahrene Stehpaddler auf ihre Kosten. Die Lehrer der Surfschule SunsetBeach sind von der ASUPA (Austrian Stand Up Paddle Association) ausgebildet. Sie sind Rettungsschwimmer und haben jahrelange Erfahrung im Unterrichten. Das Programm reicht von Einsteigerkursen über Angebote für Fortgeschrittene bis hin zu intensiven Privatkursen. Wer bereits SUP-Erfahrung mitbringt, kann Boards und Paddles für 25 Euro die Stunde ausleihen oder für 50 Euro einen ganzen Tag in See stechen.

FITNESS AUF DEM BRETT

Wer sich lieber in „geschlossenen Gewässern“ aufhalten und das SUP Board für ein spezielles Fitnesstraining nutzen möchte, sollte in der Sylter Welle aufs Brett steigen. Hier findet alle zwei Wochen der Sportkurs „SUP Workout“ statt, bei dem die Teilnehmer im Becken mit ihren Boards an einer speziellen SUP-Insel andocken. In verschiedenen Übungen, wie z.B. Kniebeugen oder Sit-ups, auf dem Brett werden nicht nur das Gleichgewicht, sondern auch die Koordination und die Beweglichkeit trainiert. Dabei wird gezielt auf einige Muskelgruppen eingegangen. Besondere Herausforderung: Dadurch, dass alle Teilnehmer mit der Insel verbunden sind, überträgt sich starkes Wackeln des einen Boards, auch auf die anderen – eine schweißtreibende Angelegenheit! Wie gut, dass es während des einstündigen Workouts auch Pausen gibt, in denen die Sportler sich im Wasser abkühlen können. Die Teilnahme an diesem besonderen Wasserkurs kostet 15 Euro.

STAND-UP-PADDLING AUF MALLORCA

Ganz gleich, ob Sie den Sport bereits kennen oder gerade erst in unserem Artikel darauf aufmerksam geworden sind, auch die Baleareninsel Mallorca ist ein ideales Stehpaddelrevier mit zahlreichen attraktiven Spots. Ihre Küste bietet viele unberührte kleine Buchten, die nur über das Wasser zu erreichen und über das Paddel-Surfboard zu entdecken sind. Türkisblaues Wasser, majestätische Klippen und eine vielfältige Flora und Fauna machen das Stand-Up-Paddling auf Mallorca zu einem besonderen Erlebnis. MyiLands verrät Ihnen, wo der Trendsport auf der Insel möglich ist:

Das SUP Center Mallorca beispielsweise befindet sich in Portocolom am Naturstrand „Playa Es Babó” im Südosten der Insel und verleiht nicht nur das benötigte Equipment zum Stehpaddeln, sondern bietet auch eine Vielzahl von Einzel- und Gruppen-Kursen sowie Touren an. Ein 70-minütiges Intensivtraining z.B. kostet in der Dreier-Gruppe 40, alleine 80 Euro. Auf 2- oder 3-stündigen oder ganztägigen Touren oder sogar bei Nacht (39 bis 89 Euro) können SUPler unter der Leitung zertifizierter SUP-Coaches die Insel erkunden. Wer bereits mit dem Stehpaddel-Virus infiziert ist und sich seine eigene Ausrüstung zulegen möchte, hat im SUP Center Mallorca die Möglichkeit, Testboards bzw. Vorjahresmodelle zu ermäßigten Preisen zu erwerben. Verkauft werden diese stets mit intensiver Beratung und nachdem die Interessenten die Boards ausgiebig getestet haben.

Wer unter Anleitung mit dem Paddel-Surfboard auf Entdeckungskurs gehen möchte, trifft beim Team von Món d’Aventura in Pollença auf qualifizierte Lehrer, Führer und Naturliebhaber, die gerne ihr Wissen und ihre Werte weitergeben. Auf ihren geführten Touren entdecken die Teilnehmer geheime Orte und Höhlen, erfahren überlieferte Geschichten und Sagen und erhalten einen Einblick in die Geheimnisse bestimmter Gebiete, die ihnen ohne ortskundige SUP-Coaches und Führer verwehrt blieben. SUP-Boards können an der dazugehörigen Kayak-Station gemietet werden. Sie ist von Mai bis Oktober täglich von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Auch bei Sea Safari Mallorca in Cala Ratjada können Stehpaddler zwischen verschiedenen Angeboten auswählen. Für Individualisten, die ihren Tag selbst planen möchten, vermietet der Anbieter stunden – oder tageweise die benötigte Ausrüstung. Für Naturliebhaber und Mallorca-Interessierte, die abseits des Massentourismus die Insel kennen lernen möchten, bietet Sea Safari Mallorca attraktive und individuelle Touren für Anfänger und Fortgeschrittene an – und das nicht nur am Tage, sondern auch bei Nacht. Die Preise für diese Entdeckungstouren variieren zwischen 50 und 75 Euro.

AUF EIGENE FAUST AUF PADDELTOUR

Wer schon SUP-Erfahrung mitbringt und auf eigene Faust die Küstenregion um Mallorca entdecken will, findet überall auf der Insel geeignete Spots: In Cala Blava an der Südküste Mallorcas beispielsweise kann man seine Tour vom privaten Ferienhaus Casa Pura aus beginnen. Wer mit dem Auto anreist, findet hier ohne Probleme einen Parkplatz. Einfach die Boards zum Strand tragen und los geht’s!

Wie üblich startet man morgens fast immer ohne Wind, sollte aber die Startrichtung so wählen, dass man auf dem Rückweg Rückenwind hat, sonst wird es ziemlich beschwerlich. Denn auf Mallorca stellt sich fast überall ab ca. 10 Uhr ein thermischer Wind ein, der zum Mittag an Stärke gewinnt. Gestartet wird in Richtung Arenal und man paddelt die Steilküste entlang. Schon nach kurzer Zeit passiert man eine alte Militäranlage, die mittlerweile zum Luxushotel Cap Rocat umgebaut wurde. Wenn man weiter dem Küstenverlauf folgt und sich nah an der Steilküste aufhält, kann man hier mehrere interessante Höhlen entdecken. Wer Ausdauer hat, paddelt weiter und erreicht nach ca. 90 Minuten einen kleinen Traumstrand, der sich hervorragend zum Baden im türkisblauen Wasser oder für eine Rast eignet.

An der Nordküste Mallorcas empfiehlt sich die ca. 90-minütige Tour von S’Estanyol nach Es Trenc. Gerade in den Sommermonaten lohnt es sich, früh aufzustehen und morgens gegen 7:30 Uhr mit der Tour zu beginnen, So bekommt man am Hafen von S’Estanyol leicht einen Parkplatz. Außerdem ist es morgens fast immer noch windstill und die Temperaturen sind angenehm.

Wer sich vor seiner Tour noch stärken will, bekommt im Café am Hafen schon früh einen Kaffee oder ein Frühstück. Das Brett kann man einfach in den Hafenbereich tragen und startet dann zwischen den Segelbooten nach links. Nach ca. 90 Minuten erreicht man den traumhaften Strand von Es Trenc, der in den frühen Morgenstunden meist noch recht leer ist. Etwa gegen 9 Uhr stellt sich dann die erste leichte Brise ein, die beim Zurückpaddeln hilft. Wer Zeit und Ausdauer mitbringt, kann natürlich den gesamten Strand von Es Trenc entlangpaddeln und erst mittags zum Ausgangspunkt zurückkehren. Sonnenmilch und Handtuch sollte man gut verpackt aufs Board schnüren. Wer keinen Proviant mitgebracht hat, wird an einer der Strandbars fündig.

Mallorca und seine vielen langen Sandstrände und kleinen Buchten, die hin und wieder an die Karibik erinnern, hat für Stehpaddler viel zu bieten. Jedoch sind gerade entlang der Steilküsten auch häufig Steine im Wasser. Deshalb ist hier immer Vorsicht angesagt. Auch gefährliche Strömungen sind keine Seltenheit. Daher sollte man sich bei ungeführten Touren im Vorfeld immer genau über die Gegebenheiten informieren, damit der Paddelspaß auch ungetrübt bleibt.
Foto © Adobe Stock / Boyarkina Marina

Foto © Adobe Stock / Boyarkina Marina

STAND-UP-PADDLING: KURZ UND KNAPP

FÜR WEN IST SUP GEEIGNET?

  • Kinder und Erwachsene
  • Trainingsanfänger und erfahrene Wassersportler
  • Ruhesuchende oder Wettkämpfer

WAS SIND DIE VORAUSSETZUNGEN?

  • Sicheres Schwimmen
  • Keine Angst vor Wasser
  • Normaler Gleichgewichtssinn

WAS WIRD BENÖTIGT?

  • Ein festes oder aufblasbares SUP-Brett
  • Ein Paddel
  • Sonnenschutz
  • Kinder: eine Schwimmweste
  • Bei Flussfahrten: Wildwasserweste, Trillerpfeife, Schuhe, Helm

WEITERE INFORMATIONEN

  • Deutscher Kanu-Verband
  • Deutscher Stand Up Paddle Verband (GSUPA)
  • Deutscher Wellenreiterverband